ARCHICAD Forum
https://forum.graphisoft.de/

Erfahrungen NOVA AVA
https://forum.graphisoft.de/viewtopic.php?f=39&t=26065
Seite 1 von 1

Autor:  lukaso [ 23. Jan 2019, 11:32 ]
Betreff des Beitrags:  Erfahrungen NOVA AVA

Hallo, hat jemand Erfahrung mit NOVA AVA / IFC / ARCHICAD und ist bereit sich mit mir auszutauschen?
Wäre sehr hilfreich.

Grüße, Lukas

Autor:  nique [ 28. Jan 2019, 01:50 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Erfahrungen NOVA AVA

Dem würde ich mich anschließen wollen! Bräuchte auch Infos / Erfahrungen dazu.

Viele Grüße
Dominique

Autor:  daviiiiidave [ 28. Jan 2019, 11:35 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Erfahrungen NOVA AVA

Hier auch :). Wir suchen nach einer AVA Software und sind und mega unschlüssig was wir wählen sollen. Vllt brauchen wir ein AVA Forum?

Autor:  lukaso [ 29. Jan 2019, 09:27 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Erfahrungen NOVA AVA

[quote="daviiiiidave"] Vllt brauchen wir ein AVA Forum?

Glaube nicht, dass wir dafür ein gesondertes Forum brauchen. Das BIM Forum ist relativ ungenutzt, oder? Lass uns doch hier austauschen.

Ich fand es sehr hilfreich die Videos von Holger Kreienbrink "Open BIM funktioniert" zu den einzelnen AVA Sofwares anzuschauen.
https://www.graphisoft.de/open-bim/open-bim-funktioniert/
Man bekommt einen guten Überblick.....die wirklichen Probleme bei dem Thema sind leider ausgeblendet. Deswegen dieser Post.
Die Videos haben uns dazu bewegt nochmals andere Systeme zu testen.

Autor:  nique [ 29. Jan 2019, 13:54 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Erfahrungen NOVA AVA

Hi Lukaso,

welche konkreten Probleme siehst Du denn generell bei dem Thema? (Weil Du schreibst die wirklichen Probleme seien ausgeblendet)
Bin noch etwas unbedarft und Ausschreibung ist eigentlich auch nicht mein Hauptthema im Büro...

lg_nique

Autor:  lukaso [ 30. Jan 2019, 09:15 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Erfahrungen NOVA AVA

[quote="nique"]
welche konkreten Probleme siehst Du denn generell bei dem Thema?

Generell bietet ARCHICAD einen sehr umfangreichen und übersichtlichen IFC Übersetzter. Auch wenn der Einstieg etwas schwer fällt (der Sache an sich geschuldet), gewöhnt man sich schnell an die Benutzeroberfläche und die Bedienung. Beim Umstieg auf neue Archicad Versionen ist hier allerdings viel Arbeit in jeder Datei zu leisten. Liegt daran, dass immer neue (sinnvolle) Funktionen hinzukommen.

Wenn Du viel mit grafischen Überschreibungen und den Eigenschaften arbeitest, kommst du schnell zu der Frage, warum man in Archicad bisher keine einzelnen Schichten aus Mehrschichtigen Bauteilen oder Profilen überschreiben kann. Das liegt daran, dass man die einzelnen Komponenten nicht gesondert attributieren kann. Genauso wenig kann ich die einzelnen Schichten mit eigenen Attributen (Eigenschaften) ins IFC übertragen. Führt dazu, dass die Auswertung dieser Bauteile schwierig wird. Ebenfalls ist die Auswertung der Massen von Profilen erst mit der Archicad Version 22 in allen AVA Programmen möglich, das leider auch noch nicht wirklich komfortabel.

Meine Erfahrung zum heutigen Stand der Technik ist:
• Kostenberechnung funktioniert gut in den einzelnen AVAs
• eine Ausschreibung mit weitreichend attributierten Bauteilen ist derzeit noch schwierig. Im Zuge der Ausschreibung verliert die Ausschreibungsposition den Bezug zum Modell.

Aber wie gesagt möchte ich mich hier gerne austauschen...

Autor:  nique [ 31. Jan 2019, 10:22 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Erfahrungen NOVA AVA

Servus nochmal,

wirkliche Erfahrungen kann ich noch nicht beisteuern, außer dass AVA Nova auf mich viel frischer, schlanker und intuitiver wirkt, als die Mitbewerber.

Wir werden wahrscheinlich kurzfristig eine Lizenz abonnieren, weil da ja eigentlich kein Risiko dabei ist, dadurch dass der kostspielige Einkauf eines Programms entfällt. Dann kann ich vielleicht in ein paar Wochen mehr berichten.

Mich interessiert dabei am meisten die BIM-Connection. Meine Hoffnung ist dass wir mit vorbereiteten Kostenelementen relativ schnell zu einer belastbaren Kostenberechnung kommen können. Zumindest bei den ganzen kleinen EFHs die wir planen, wo die Bauweise und damit die Bauteile immer die gleichen sind.

Jetzt ist mir noch nicht 100%ig klar, was man dafür an STLB/DBD-BIM braucht. Mein Eindruck ist (aber bitte korrigiert mich), dass STLB nur die Ausschreibungstexte liefert und DBD nur die Baupreise. Bestellt man über die HP von STLB die Ausschreibungstexte, dann werden einem auch Baupreise als Paket angeboten. Im Kleingedruckten steht dann, dass das ein Service von F:Data ist, also der Hersteller der DBD-Baupreise. Um nichts doppelt zu bestellen, würde ich jetzt nur STLB Ausschreibungstexte + Paket Baupreise buchen wollen...

Autor:  Beister [ 31. Jan 2019, 12:02 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Erfahrungen NOVA AVA

Ich würde mir mal DBD Kostenkalkül anschauen, wenn ihr (mehr oder weniger) ausschließlich nach StLB ausschreibt. Da gibt es mehrere Varianten, die auch IFC lesen können. Das ist eigentlich ganz clever gemacht. Und die Überführung in die eigene AVA ist mit LV-Container mit Modell und LV-Verknüpfung dazu gewährleistet. (Wir verwenden das mit dem 3D-Modul, wenn wir keine Modelle bekommen, sondern nur 2D Grundlagen haben.)

Ich fand auch die Bechmann BIM-Lösung, auch ohne bechmann AVA ganz clever und hat gerade bei Variantenkalkulation eine sehr intuitive Oberfläche. Braucht aber viel Handarbeit, weil die die Kosten-/Ausstattungs-/Bemusterungselemente nicht wie bei DBD schon angelegt sind. Das System haben wir noch icht selbst angewandt.

Was ich bei der Anwendung von NOVA AVA etwas abschreckend fand war, dass AC als reiner Volumen-Container für die AVA verwendet wird. Es ist völlig egal, was du an deinem Bauteil zeichnest bzw. attribuierst, Hauptsache der Schlüssel stimmt. Das muss nicht unbedingt ein Mangel sein, aber was, wenn es für deine Art der Filterung, Bauteile und Ausschreibung keine Option im Konfigurator gibt? Da bin ich bei Lukas, dass hier Erfahrungen aus der Praxis interessant wären.

Autor:  lukaso [ 31. Jan 2019, 14:18 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Erfahrungen NOVA AVA

[quote="Beister"]

Was ich bei der Anwendung von NOVA AVA etwas abschreckend fand war, dass AC als reiner Volumen-Container für die AVA verwendet wird. Es ist völlig egal, was du an deinem Bauteil zeichnest bzw. attribuierst, Hauptsache der Schlüssel stimmt.

Das ist so nicht ganz richtig. Alle Attribute ausser die 2dimensionalen kommen an. Eigentlich alles was man in Solibri auch sieht (bis auf angrenzende Bauteile, das errechnet Solibri wiederum selbst).
Man kann nach allen Werten Filtern und Bemustern.
Was Du mit "Volumen-Container" meinst ist wahrscheinlich dass Nova Ava ausschließlich mit "Base Quantaties" arbeitet und keine Massen selbst errechnet wie zum Beispiel die QTOs in iTwo.

Wir machen jetzt einen Testlauf und vergleichen mit unser aktuellen BIM AVA Lösung welchen mir zunehmend Kopfschmerzen bereitet.

Erstes Fazit zu NOVA AVA:
(+)
• extrem freundlicher support
• keine Software Updates oder Systemvorgaben da Browser basiert. Läuft super auf Safari und Firefox. Was anderes nutzen wir nicht. Geht also auch auf Linux, Android, IOS oder wo auch immer
• ein angemerkte fehlende Funktion beim Support wurde innerhalb von 4 Stunden hinzugefügt, ohne Softwareupdate
• ohne Schulung innerhalb weniger Stunden zu erlernen
• tolles Arbreiten im IFC Viewer (Spreng Perspektive ist der Kracher)
(-)
• Minus bei der ausschließlichen Verwendung der Base Quantaties
• kein Split screen (man kann allerdings das Browser Fenster auf zwei Monitore ziehen)
• große Modelle (250MB ungezippt) brauchen ca 20 Minuten für die Datenaufbereitung, das geht bei anderen auch nicht schneller
• bei großen Modellen ist die Filterfunktion sehr langsam, uns wurde hier eine Verbesserung versprochen

Autor:  Holger Kreienbrink [ 31. Jan 2019, 16:36 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Erfahrungen NOVA AVA

Nova müsste neben den Base Quantities (Wert auf der Achse eines Bauteils) auch die Custom Quantities nutzen, also die Werte aus den einzelnen Schichten.

Autor:  Beister [ 31. Jan 2019, 17:49 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Erfahrungen NOVA AVA

Sorry, ich war falsch. Mein Einwand bezog sich auf Nevaris. :oops: Komme hier schon ganz in Tüdelüd beim Softwarevergleich.

Autor:  lukaso [ 31. Jan 2019, 22:32 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Erfahrungen NOVA AVA

[quote="Holger Kreienbrink"]Nova müsste neben den Base Quantities (Wert auf der Achse eines Bauteils) auch die Custom Quantities nutzen, also die Werte aus den einzelnen Schichten.

Ja das tut es. Zusätzlich kann man auch berechnete Eigenschaften auswerten und kombinieren.
Schwierig ist es beispielsweise bei Wandhöhen welche durch Decken " beschnitten" werden. Die Basequantatie Height weiß davon nichts.....gibt ein paar solcher Beispiele.

Autor:  caspar [ 15. Feb 2019, 15:36 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Erfahrungen NOVA AVA

NOVA AVA bildet alle exportierten IFC Informationen ab (IFC Übersetzer zum Exportieren > Datenkonvertierung).

Übernehmen lassen sich jedoch sinnvollerweise nur Mengen, egal ob BaseQuantities oder durch das CAD Programm generierte "eigene" Mengen. Diese werden als Variablen aus der Auswahl der angezeigten (exportierten) Massen durch Mausklick übernommen.

Die übernommenen Variablen können in eigene Berechnungen integriert oder um diese ergänzt werden. Z. B. werden u. a. bei einer ausgewählten Wand unter BaseQuantities GrossSideArea oder unter (ArchiCad) Speziellen Mengen Konditionaler Oberflächenbereich an der Innen/Aussenseite zur Auswahl angeboten. Übernimmt man nun GrossSideArea wird dieser Begriff als Variable in die Berechnungszeile eingefügt und lässt sich dort z. B. mit einem Faktor multiplizieren GrossSideAerea*1,05. es können auch mehrere Variablen in einer Berechnung verknüpft werden Height*Length*1,10.
Die Variablen entsprechen den in IFC und der Autorensoftware verwendeten Bezeichnungen.
Durch die Verknüpfung der Variablen mit dem Bauteil werden Größenänderungen automatisch erfasst.

Ist eine Kosten- oder LV-Position für ein Bauteil beschrieben, kann diese durch einfaches Erstellen eines, die gleichen Eigenschaften beschreibenden Filters (es stehen alle exportierten IFC Eigenschaften als Parameter zur Verfügung) auf alle gleichartigen Bauteile übertregen werden. Ist das Bauteil mit einem Rechenansatz verknüpft, wird auch dieser übertragen. Die ausgewählten Bauteile werden vor der Übertragung im Modell hierbei zur Kontrolle vor der Freigabe angezeigt.

NOVA AVA selbst führt keine eignen Berechnungen aus sondern übernimmt lediglich die im IFC Modell zur Verfügung gestellten Werte. Vorteil des Verfahrens ist, dass bei der Nachvollziehbarkeit der Berechnung die Mengen immer in das Autorenprogramm zurückverfolgt werden können. Bei ArchiCad empfiehlt sich in diesem Zusammenhang die Beschäftigung mit dem Kapitel ELEMENTPARAMETER (lockere 95 Seiten).

NOVA AVA bietet sowohl die Möglichkeit in der vorbeschriebenen Weise Massen aus dem Modell zu verknüpfen, diese um weitere Berechnungen zu ergänzen (Modelle bilden nicht alles ab) und daraus ein LV zu erstellen wie auch ein LV und seine Positionen nachträglich mit dem Modell zu verküpfen. Letzteres kann sowohl durch einer Massenübernahme aus dem Modell in eine LV Position wie auch durch die Zuordnung eine Bauteils zu einer bereits erfolgten Berechnung einer LV-Position erfolgen. D. h. durch die Bauteilmodellierung nicht zu erzielende Massen können "händisch" aufgestellt und dennoch mit dem Bauteil verknüpft werden.

Derzeit noch im Betastadium besteht auch die Möglichkeit Bauelemente mit Zeiten (Gant Diagramm) zu verknüpfen und so einen Terminplan (keine Bauablaufsimulation) zu erstellen. Sind die Bauteile darüber hinaus mit Kostenpositionen verknüpft lassen sich durch Klick auf ein Datum der Zeitschiene die Kosten und der Fertigstellungsgrad (im Modell) zu diesem Zeitpunkt prognostizieren.

Grundsätzlich besteht immer eine bidirektionale Verbindung zwischen Positionen, Terminen und Modell. D. h. bei eingeblendetem Modell hebt ein Klick auf einen Termin oder eine Position das entsprechende Bauteil im Modell hervor und ein Klick auf ein Bauteil im Modell hebt die entsprechende Position oder Termin hervor.

Autor:  nique [ 20. Mär 2019, 16:31 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Erfahrungen NOVA AVA

Servus,

wir haben uns inzwischen weiter vorgetastet - hierzu eine Frage in Richtung GRAPHISOFT:

Wir zeichnen mit Profilwänden und mehrschichtigen Bauteilen bspw. eine Außenwand mit unterschiedlichen Baustoffen, z.b. Mauerwerk 36,5cm mit Sockeldämmung. Sie besteht dann aus den Baustoffen:

- Mauerwerk
- Außenputz
- Sockelputz
- Sockeldämmung
- Innenputz
- Deckenrandelement

In NovaAva kommt dann eine Wand an, die aus Teilobjekten (= die unterschiedlichen Baustoffe) besteht. Jetzt kann man bislang in NovaAva nur die einzelnen Teilobjekte separat nacheinander bemustern, nicht aber die ganze Wand auf einmal. D.h. das Anlegen von Kostenelementen geht auch nur Teilobjektweise - da wird diese Liste recht schnell sehr lang. Nach Rücksprache mit dem Support ist von Seiten GRAPHISOFT angedacht den ifc-Export in diese Richtung zu optimieren.

Wir träumen ja davon, dass man in naher Zukunft auf Knopfdruck eine Kostenberechnung erzeugen kann - nachdem jetzt bald Ostern ist, wollte ich mal fragen, was in der Richtung wirklich geplant ist...

und an die Anwenderkollegen die Frage: Wie organisiert ihr das?

Viele Grüße
Dominique

Seite 1 von 1 Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
http://www.phpbb.com/